Polynommultiplikation Beispiel Essay


Es gibt sie schon lange, und es gibt sehr viele, aber der Durst nach ihnen scheint ungebrochen: Bücher über das Saufen sind ein Trend des Frühlings, nicht ganz so groß wie die Gummistiefelbücher über das Zeitgeist-Phänomen Landlust, aber doch unübersehbar beim Blick in die Verlagsprogramme.

Matthias Politycki schreibt in Versform über Sauftouren durch britische Pubs ("London für Helden. The Ale Train", Hoffmann und Campe), Thomas Kochan über das Saufen in der DDR ("Blauer Würger. So trank die DDR", Aufbau), Der Philosophieprofessor Robert Pfaller schlägt einen größeren Bogen ("Wofür es sich zu leben lohnt", Fischer), in einem Roman huldigt Küf Kaufmann König Alkohol ("Wodka ist immer koscher", Aufbau), und Peter Richter schreibt über das Saufen an und für sich ("Über das Trinken", Goldmann).

Den Rausch retten, weil er Leben rettet

Wer weiß, vielleicht steckt dahinter ein letztes Aufbäumen unserer abendländischen Alkoholkultur - so wie Bäume, kurz bevor sie sterben, noch einmal besonders viele Früchte tragen. "Schon heute zeichnet sich ab, dass es auf dem Gebiet des Trinkens zu einer ähnlich restriktiven Gesundheitspolitik kommen könnte wie zuletzt beim Rauchen", schreibt Richter, im Hauptberuf Feuilletonredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", und lässt keinen Zweifel daran, was sein Buch "Über das Trinken" leisten soll: den Rausch retten, weil er Leben rettet - in dem Sinne, dass er das Leben lebenswerter macht. "Es dient der Begründung. Sie trinken. Ich sage Ihnen, warum das vernünftig ist."

Richter plädiert für eine Kultur des Trinkens, aber keinesfalls für das, was sich kultiviertes Trinken nennt: das Gläschen guten Rotweins zum Beispiel, das gelegentlich genossen gesund fürs Herz sein soll. "Nur so viel zu trinken, dass es keine Wirkung tut: Das ist von allen Varianten die mit Abstand erbärmlichste. Wer nur mal nippt, trinkt nicht. Wer nur nippt, verschwendet Rohstoffe." Es gehe eben nicht nur um den Geschmack: "Der tiefere Sinn des Weins ist nicht, dass er schmeckt, sondern dass er wirkt."

Nicht dass nun Missverständnisse auftauchen: Richter redet nicht dem Alkoholismus das Wort, denn "wem zwei Flaschen Wein nicht anzumerken sind, an den sind sie verschwendet; der soll Traubensaft trinken." Er plädiert stattdessen für das, was er schön technizistisch "Trunkenheits-Management" nennt, "kontrolliertes Trinkverhalten": mehr Wochentage ohne als mit, mindestens so viele alkoholfreie Getränke wie alkoholische, bei einer Sache bleiben.

Richter schreibt, dass Alkohol die Welt friedlicher macht ("Mit dem Torkeln des stockbetrunkenen Boris Jelzin verbindet sich heute nicht die Eskalation, sondern das Ende des Kalten Krieges"), dass Komasaufen unter Jugendlichen ein kleineres Problem ist als in vielen Medien behauptet: ("Könnte es sein, dass aus den Kindern vom Bahnhof Zoo die Alkopopper von der Tankstelle geworden sind? Die Zahlen deuten darauf hin"), dass viele Verhandlungen nüchtern kaum zu einem guten Abschluss kämen ("Alkohol ist das Gleitgel für die Worte"), dass eine Pulle ein elegantes Accessoire sein kann ("Die Bierflasche ist sozusagen die Clutchbag des Herrn") und dass viele der größten Schriftsteller Trinker waren ("Es ging darum, dem Kritiker in sich den Mund zu stopfen und dem eigenen Größenwahn die Sporen zu geben").

Den Schnaps im Fruchtsaft verstecken

Nun ja, auch Richter schreibt Sätze, an denen man sich berauschen kann; er kreuzt kulturhistorische Fakten und gehobenen Blödsinn so rasant, wie es eigentlich nur einem angeschickerten Autor gelingen kann. Nüchtern betrachtet, sollte man sein Buch vielleicht gar nicht rezensieren, sondern nur zitieren, allenfalls paraphrasieren.

Zum Beispiel seine Gedanken zum Cocktail, "Amerikas Beitrag zur Welttrinkkultur": Spirituosen ließen sich schneller und einfacher herstellen als Wein und Bier, schreibt Richter, "sie sind das natürliche Rauschgetränk von Leuten, die auf dem Treck nach Westen sind oder unter den Bedingungen einer Prohibition leben müssen". Da die US-Amerikaner gleichzeitig "ein puritanisches Problem mit dem Rausch haben, mit der Sünde und allem nicht ganz so Gesunden", hätten nur sie auf die Idee kommen können, "harte Spirituosen in bunte Fruchtsäfte zu kippen, um sie dort zu verstecken". Diese "Mischung aus Unschuld und Verderben" reihe sich ein in andere kulturelle Errungenschaften, "etwa die Erfindung der Cheerleader". Steile These. Aber einleuchtend, auch nüchtern.

Vielleicht hilft es, hofft Richter, "mutig und verantwortungsbewusst und mit Genuss" gegen das anzutrinken, was Europa in seinen Augen früher oder später drohen könnte: eine Prohibition. Vielleicht hilft es auch, dagegen anzuschreiben. Mit Büchern, die gute Laune machen, weil sie an Drinks erinnern, so wie seines. Nicht an einen Cocktail, dafür ist es zu forsch, nicht an ein Glas guten Rotweins, dafür ist es zu albern, nicht an ein Gläschen Sekt, dafür ist es zu ernsthaft, nicht an eine Maß Bier, dafür ist es zu feinsinnig. Richters Buch erinnert an das, was in Ostdeutschland als Herrengedeck serviert wird: Sekt und Bier gemischt. "Der Sekt nimmt dem Bier das Dumpfe", schreibt der gebürtige Dresdner, "das Bier dem Sektschwips das Hysterische".

Wohl bekomm's!

Joachim Mohr   Mathematik Musik Delphi

Neu

Die jüngsten Beiträge finden Sie zuoberst













  • 03.11.2004 In TTMathe Schaubild zeichnen erweitert
  • 04.10.2004 Warum ist die Taylorreihe so wichtig?
  • 26.08.2004 Bilder vom Urlaub in Warth am Arlberg
  • 20.08.2004 Bildbearbeitung in TTText: Einzelne Farben können geändert werden.
  • 15.07.2004 Schulentwicklung ZSG Juni 2004 (überholt)
  • 16.07.2004 Bildbearbeitung in TTText um viele Funktionen erweitert.
  • 01.07.2004 Innen- und Außenaufnahmen vom ZSG
  • 01.06.2004 Von Hannes Nützmann ein schönes Proramm zur RSA-Verschlüsselung erhalten. Siehe Dowmnloadseite
  • 21.05.2004 In TTText Bildbearbeitung mit "kopieren", einfügen" etc.ergänzt
  • 07.05.2004 In TTMathe Berechnung der Schnittgerade zweier Ebenen eingefügt
  • 30.04.2004 Lektionen derAnalysis in Aufgaben veröffentlicht.
  • 15.04.2004 In TTText können Bilder aufgehellt etc. werden.
    ( Ohne den Grauschleier wie bei den üblichen Bildbearbeitungsdateien.)
  • 30.03.2004 Weitere Hilfseiten in TTText zum Erlernen von HTML eingebaut.
  • 05.03.2004 Programm und Theorie zur Lehre der Modulationen bereitgestellt
  • 26.02.2004 In TTMathe die Lambertsche Funktion eingefügt
  • 24.02.2004 Berechnung des Flächeninhalts von Vierecken
  • 21.02.2004 TTGeo Neue, verbesserte Dreiecksberechnung
  • 21.02.2004 Programm " Heron" zur Flächenberechnung eingefügt
  • 13.02.2004 Lektionen der Vektorrechnung um Kugelaufgaben erweitert.
  • 06.02.2004 Beispiele zurPolynommultiplikation und -Division
  • 08.01.2004 Theorie um Mitteltönige Stimmungen ergänzt.


  • 22.12.2002 Programm Berechnung von Pi Rechnet nun mit höherer Genauigkeit
  • 22.12.2002Programm TTmathe rechnet mit beliebig vielen Dezimalstellen.
  • 20.12.2002In TTmathe nun auch Polynommultiplikation und -Division möglich
  • 06.12.2002Programm TTMusik ist auch Referenzinstrument für mitteltönige Temperaturen
  • 05.12.2002Programm TTmathe wertet nun auch Rechenblätter aus.
  • 21.11.2002 Programm Berechnung von Pi erweitert.
  • 15.11.2002 In TTGeo kann man nun auch beliebige Kurven zeichnen.
  • 12.11.2002Den mathematischen Parser so umformuliert, dass er in jedes Delphiprojekthineinkopiert werden kann
  • 02.11.2002In TTmathe werden jetzt auch Tangentengleichungenin den Nullstellen und Wendepunkten berechnet.
  • 23.10.2002 Programm "TTTon". Zum Gehör prüfen. Ein einfach zu bedienendes Programm aus TTMusik extrahiert.
  • 13.10.2002 Symmetrie von Schaubildern
  • 11.10.2002 Von der Sekantensteigung zur Tangentensteigung
  • 02.10.2002 Beschreibung des Intervallhalbierungs-, Sekanten- und Newtonverfahrens.
  • 28.09.2002 Die Rottenburgseite mit Bildern versehen.
  • 19.09.2002 Klasse 12 Mathematik:Übungen zur Kettenregel
  • 03.09.2002 Klasse 13 Mathematik: Einführung in das Skalarprodukt
  • 02.09.2002In TTGeo können auch Vektoren eingezeichnet werden.
  • 27.08.2002 Die 24. Lektion u.a. Wie kann ich einen Abbrechenknopf einblenden?
  • 21.08.2002 Programm Wettrennen
  • 20.08.2002 2. AuflageMarie, Hermann und Isolde Kurz .
  • 17.08.2002 Umweltfreundlich mobil. Teil II: Warth
  • 16.08.2002 Die zwei-Punkte-Form
  • 13.07.2002 LektionUmkehrfunktionen (Lange mein Lieblingsthema)
  • 11.07.2002 TTmathe speichert alle eingegebenen Daten beim Verlassen des Programms.
  • 02.07.2002 Musikprogramm. Naturseptime, Alphorn-Fa und alle weiteren Obertöne möglich.
  • 09.06.2002 Umweltfreundlich mobil. Teil I: Sevilla
  • 16.05.2002 Betrachtung:Rottenburg und Vorderösterreich zum Jubiäum
  • 09.05.2002 Simulation Wie wird an der Börse Geld umverteilt?
  • 08.05.2002 Lissajoufiguren als Beispiel für Parameterform von Kurven. (Ressurcensparende Animation von TTMathe)
  • 26.04.2002 Wie ich mir den vektoriellen Beweis für den Schwerpunktsatz vorstelle.
  • 22.04.2002 TTGEO nun auch mit Punkt- und Achsenspiegelung
  • 19.04.2002 bei S(n,k) werden noch rationale Linearfaktoren abgespalten (siehe 12.04.2002)
  • 16.04.2002 Inzwischen Delphi-Kurs auf 24 (mit Anhang) Lektionen angewachsen
  • 12.04.2002 Lektion 15 Lineare Gleichungssysteme einschließlich der Berechnungder Formeln 1^k + 2^k + 3^k ... + n^k
  • 05.04.2002 Bildbearbeitung Bild komprimieren und beschriften
  • 27.03.2002 Verschlüsselungen Um das Thema "Verwirbelung" bereichert.
  • 04.03.2002 TTMathe Kettenbruchentwicklung hinzugefügt. Beispiel: sqrt(3) = [1,1,2,1,2,...].
  • 01.03.2002 TTMathe Zur Diskussion Berechnung von Integralen hinzugefügt.
  • 24.02.2002 Programm zur harmonischen Reihe erweitert.Wann wird s = 1 + 1/2 + 1/3 + 1/4 + ... + 1/n größer als ... 100?
  • 15.02.2002 TTMathe: Alles aus TTW, was mit Mathe zu tun hat.
  • 27.01.2002 Bildschirmausschnitt (Screenshot) Rechteck im Bildschirms markieren als speichern.
  • 12.01.2002 Umwandlung Dezimalzahl in einfachen Bruch Die Funktion ReellzuBruchliefert z.B. 0.8333...3 = 5/6.
  • 02.01.2002 Neue Version: TTMusik Zum Testen elektroakustischer Geräte angepaßt.

Hier ein paar damalige Seiten

Start 2001Inhalt 2001Download 2001Texte 2001

Start der Delphi-Ecke
von Joachim Mohr
06.03.2001

Ein paar Downloads zur Bereicherung
unserer neuen Schulhomepage

W3C

Kommentieren↑

0 thoughts on “Polynommultiplikation Beispiel Essay

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *